Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-58
sekretariat@agik.de

Themen

Junge Kardiologen – Die ersten  Schritte im Herzkatheterlabor

Der Kurs wendet sich an Kollegen, die soeben beginnen im Herzkatheterlabor tätig zu sein. Am Ende dieses Kurses kennen Sie die die Basics für eine fundierte Diagnostik sowie Tipps und Tricks, um diese auch in kniffeligen Fällen durchzuführen. Ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist vor allem auch anhand differenzierter Diagnostik klare Therapiekonzepte für den Patienten zu erarbeiten – die Basis für jegliche dann folgende interventionelle Thera- pie. Außerdem haben Sie einen vertieften Einblick in die wesentlichen Techniken, Materialien und Vorgehensweisen bei jeglicher Diagnostik im Herzkatheterlabor – sei es die Diagnostik der Koronarien oder auch der Hämodynamik.

 

Junge Kardiologen – Meine erste Intervention

Der Kurs wendet sich an Kollegen mit wenig Erfahrung im Herzkatheterlabor.

Am Ende dieses Kurses kennen Sie die wichtigsten Frage- stellungen und Probleme bei koronaren Interventionen im Herzkatheterlabor und können diese einordnen. Außerdem haben Sie einen vertieften Einblick in die wesentlichen Techniken, Materialien und Vorgehensweisen bei perkuta- nen Eingriffen an den Herzkranzgefäßen erhalten. Sie ha- ben Lösungswege nach dem aktuellen Stand des Wissens und der Technik entwickelt, um therapeutische Entschei- dungen für Ihre Patienten zu treffen und diese Therapie auch durchzuführen.

 

Aktues Koronarsyndrom

Die perkutane Koronarintervention im akuten Koronarsyndrom verbessert die Prognose der Patienten.

Es gibt jedoch viele wichtige Faktoren, die über den Erfolg der Therapie entscheiden: der Zeitpunkt des Eingriffs, die Erfahrenheit des Untersuchers, die Logistik vor Ort, das Training des Teams, die begleitende Medikation und vieles mehr.

Die Themen werden im Kontext mit den Leitlinien, Positions- papieren und den Studienergebnissen sowie an zahlreichen konkreten Fallbeispielen ausführlich und praxisnah zusam- men diskutiert.

 

Bifurkationen

Der folgende Kurs richtet sich an ambitionierte Interventionalisten mit Interesse an der interventionellen Therapie von Bifurkationsstenosen.

In interaktiver Diskussion steht das gesamte Spektrum von Bifurkationsstenosen von Diagnostik bis Therapie im Mittelpunkt dieses Kurses. Gemeinsam werden verschie- dene Bifurkationstechniken erarbeitet und deren spezi- fische Charakteristika anhand von Patientenbeispielen erläutert. Selbstverständlich werden auch mögliche Kom- plikationen und deren Therapieoptionen besprochen.

 

Rekanalisation chronischer Gefäßverschlüsse

Chronische Verschlüsse der Koronararterien (CTO) sind eine besondere Herausforderung für den interventionellen Kardiologen. Wann ‘lohnt’ sich die Rekanalisation? Welcher Ansatz ist zielführend? Welche besonderen Techniken gibt es und welches Material kann hilfreich sein?
Diese Fragen werden anhand von zahlreichen Fallbeispielen und im Kontext mit den Leitlinien und den Studienergebnis- sen beantwortet, sodass den Teilnehmern nach dem Kurs das Rüstzeug für eine erfolgreiche Rekanalisation chroni- scher Verschlüsse zur Verfügung steht.

 

Komplexe Läsionen

Die Intervention von ostialen Läsionen, langstreckigen oder kalzifizierten Läsionen, Läsionen in Bypass-Grafts oder ‚last remaining vessel’ sind spezielle Herausforderungen.

Eine erfolgreiche Intervention verlangt zunächst eine akri- bische Diagnostik, sowie dann grundlegende Kenntnisse über die Eigenschaften des verwendeten Materials und ein klares Verständnis der aktuellen Techniken. Bestehende Erfahrungen werden ausgetauscht und anhand von auf-gezeichneten und aktuellen Fällen im Herzkatheterlabor aus der täglichen Praxis besprochen sowie Leitlinien und Studienergebnisse gemeinsam diskutiert.